Site menu:

HAWIK IV-Auswertungsprogramm

Achtung: Bereits seit 2011 ist die Nachfolgeversion, WISC-IV auf dem Markt. Das HAWIK-IV-Auswertungsprogramm wird deshalb von uns nicht mehr unterstützt und weiterentwickelt. Bitte sehen Sie sich auf unseren aktuellen Internetseiten um und erfahren Sie mehr über die Vorteile der WISC-IV-Auswertungssoftware.


Mit dem HAWIK-IV- Testauswertungsprogramm können Sie einfach und schnell Protokollbögen auswerten, Normwerte ermitteln und Profil- und Stärken/Schwächen-Analysen durchführen. Die Software verfügt über ein Modul zur grafischen Aufbereitung der Ergebnisse und stellt über den Test hinausgehende Analysefunktionen zur Verfügung. Alle Daten werden zentral verwaltet.



Bildergalerie

(Zum Vergrößern bitte anklicken)



Programmeigenschaften

Das HAWIK IV-Auswertungsprogramm (Bestellnummer 50 962 01) kann beim Apparatezentrum des Hogrefe-Verlags bestellt werden.



Systemvoraussetzungen

Für die Verwendung des HAWIK-IV-Auswertungsprogramms wird folgende Systemkonfiguration empfohlen:



Updates

       Auswertungsprogramm (Stand-Alone)
Update auf Version 1.3.9


Anleitung
Laden Sie das Update durch Klick auf den Download-Button und speichern Sie es auf Ihrem Computer. Beenden Sie vor dem Starten des Updates zunächst das Hawik4-Auswertungsprogramm, falls dieses gerade läuft. Installieren Sie das Update in das gleiche Verzeichnis wie das HAWIK4-Auswertungsprogramm. Das Update ist ab dem nächsten Programmstart aktiv.

Neue Funktionen im Vergleich zur Version 1.3.5:
  • Die verbale Interpretation von Testergebnissen wurde an die überarbeitete Fassung des HAWIK-IV (3. Auflage 2010; S. 103) angepasst.
  • Ein Tabellierungsfehler in der Normtabelle 'Bildkonzepte' im Alter 8;0 bis 8;3 Jahre wurde korrigiert.






       Netzwerkversion (Client)

Anleitung
Laden Sie das Update durch Klick auf den Download-Button und speichern Sie es auf Ihrem Computer. Beenden Sie vor dem Starten des Updates zunächst das Hawik4-Auswertungsprogramm, falls dieses gerade läuft. Installieren Sie das Update in das gleiche Verzeichnis wie das HAWIK4-Auswertungsprogramm. Das Update ist ab dem nächsten Programmstart aktiv.

Update des Clients auf Version 1.0.6
Neue Funktionen im Vergleich zur Version 1.0.3:
  • Die verbale Interpretation von Testergebnissen wurde an die überarbeitete Fassung des HAWIK-IV (3. Auflage 2010; S. 103) angepasst.
  • Ein Tabellierungsfehler in der Normtabelle 'Bildkonzepte' im Alter 8;0 bis 8;3 Jahre wurde korrigiert.


Neue Funktionen im Vergleich zur Version 1.0.1:
  • Kleine Verbesserungen in der Bedienung.
  • Extremwerte in der Normtabelle zur längsten Zahlenspanne rückwärts wurden ergänzt.
  • Korrektur eines Fehlers im optionalen Untertest "Allgemeines Wissen" im Alter von 10 Jahren und 4 Monaten.

Neue Funktionen im Vergleich zur Version 1.0.0:
  • Es kann nun eingestellt werden, welche Teile des Reports ausgegeben werden.
  • Die Interpretationen und Altersäquivalente lassen sich an- und abstellen.
  • Der Name des Kindes wird nun auf jeder Seite des Reports ausgegeben.
  • Die Interpretationen sind mit zusätzlichen Hinweisen versehen worden.




       HAWIK-IV-Server

Anleitung
Laden Sie das Update durch Klick auf den Download-Button und speichern Sie es auf Ihrem Computer. Beenden Sie vor dem Starten des Updates zunächst das HAWIK4-Servers, falls dieses gerade läuft. Installieren Sie das Update in das gleiche Verzeichnis wie den HAWIK4-Server. Das Update ist ab dem nächsten Programmstart aktiv.

Update des Clients auf Version 1.0.2
Neue Funktionen im Vergleich zur Version 1.0.1:
  • Behebt Inkompatibilitäten mit Windows 8.1




Häufige Fragen (FAQ)



a.) inhaltliche Fragen

  1. "Nach dem Update gibt das Programm andere Interpretationen von Testergebnissen aus."

    In der dritten Auflage des Hawik-IV wurde die Interpretation von Testergebnissen an die europäische Konvention angepasst, nach der Werte zwischen IQ 85 und 115 als durchschnittlich angesehen werden. Zuvor umspannte der Durchschnittsbereich das Intervall von 90 und 110. Diese Änderung wurde mit dem Update auf Version 1.3.7 im Auswertungsprogramm (Client der Netzwerklösung Version 1.0.5) nachvollzogen. Bitte wenden Sie sich bei diesbezüglichen Fragen an das Apparatezentrum von Hogrefe.

  2. "Ein Kind schneidet beim Gesamt-IQ schlechter ab als in jeder einzelnen Skala." oder "Ein Kind hat in jeder Skala sehr hohe Ergebnisse erzielt. Der Gesamt-IQ ist höher als der Durchschnitt der Skalenwerte, oder sogar höher als jeder einzelne Skalenwert. Ist das wirklich korrekt?"

    Ja, dieses Ergebnis ist absolut korrekt und nicht nur im HAWIK-IV, sondern auch in jedem normierten Testverfahren zu finden, bei dem ein Gesamtergebnis aus einzelnen Subtests gebildet wird. Der Grund hierfür liegt in der Statistik: Gemischte Profile treten häufig auf, sodass sich große Unterschiede zwischen den Skalen herausmitteln. Durchgehend niedrige oder durchgehend hohe Ergebnisse sind dagegen extrem selten, sodass sich hier die "Extremität" der Ergebnisse in den einzelnen Skalen gegenseitig verstärkt und das Gesamtergebnis noch unwahrscheinlicher wird als die Teilergebnisse. Als Hintergrund ein kleiner mathematischer Exkurs:
    Machen wir ein kleines Experiment. Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Test mit zwei Skalen, die voneinander völlig unabhängig sind. In jeder Skala können ein bis sechs Punkte erzielt werden. Wir simulieren das Ergebnis mit zwei Würfeln:
    1. Jede Zahl auf dem Würfel hat die gleiche Wahrscheinlichkeit.
    2. Es können ein bis sechs Punkte erzielt werden. Ein Punkt entspricht einem Prozentrang von 16,66% (1 / 6 * 100)
    3. Das Ergebnis des einen Würfels beeinflusst das Ergebnis des anderen Würfels nicht, die Ergebnisse sind also unabhängig.
    Wirft man die beiden Würfel sehr häufig und notiert jeweils die Einzelergebnisse und die Summe, dann sind 6 * 6 verschiedene Punktsummen möglich. Die Wahrscheinlichkeit, zwei Einser zu Würfel beträgt 1 / (6*6). Das entspricht einem Prozentrang von 2,78. Die Wahrscheinlichkeit, mit zwei Würfeln simultan eine Eins zu würfeln ist also wesentlich niedriger, als die Wahrscheinlichkeit mit einem einzelnen Würfel eine Eins zu werfen.



  3. "Mit dem HAWIK III wurde bei einem Kind eine Hochbegabung festgestellt. Mit dem HAWIK IV liegen die Ergebnisse niedriger. Welches Ergebnis stimmt?"

    Der HAWIK IV unterscheidet sich im Aufbau und den Normen zum HAWIK III. Schlechtere Punktzahlen im HAWIK IV können deshalb verschiedene Ursachen haben.
    Zum einen wird aus den Tabellen 5.5 und 5.6 des Testmanuals ersichtlich, dass im HAWIK IV durchschnittlich leicht niedrigere Gesamt-IQ-Werte erzielt werden. Die Schwankungen bewegen sich jedoch innerhalb der Messgenauigkeit der beiden Verfahren.
    Es gibt allerdings noch einen zweiten Einflusseffekt. Aufgrund der größeren Breite des HAWIK IV (z.B. verstärkte Berücksichtigung des Konzepts der fluiden Intelligenz) korrelieren der HAWIK III und der HAWIK IV im Schnitt nur etwa zu r = 0.68 miteinander. Nur bei einer Korrelation von 1.0 würde man bei beiden Tests im Schnitt gleich hohe Werte erwarten. Bei der gegebenen Korrelation kann hingegen aufgrund des statistischen Effekts der Regression zur Mitte bei einem Kind, bei dem im HAWIK III ein IQ von 130 gemessen wurde, im HAWIK IV nur etwa ein IQ von 120 erwartet werden (Lerneffekte sind bei dieser Abschätzung nicht berücksichtigt!). Beachten Sie bitte, dass die unterschiedlichen Ergebnisse nur zum geringen Teil auf Messfehler, sondern hauptsächlich auf die veränderten Konzepte des HAWIK IV zurückzuführen sind. Sollten Sie also hauptsächlich an einer Beurteilung des Intelligenzverlaufs interessiert sein, dann empfehlen wir, bei der Wiederholungsmessung den gleichen Tests zu verwenden, der auch bei der ersten Messung verwendet wurde.
    Aufgrund der höheren Aktualität der Testkonstruktion und der Normen wird ansonsten jedoch die Verwendung des HAWIK IV empfohlen.


  4. "Wie viele Auswertungen kann ich mit dem Auswertungsprogramm machen?" oder "Ist die Anzahl der Auswertungen beschränkt?"

    Die Anzahl der Auswertungen ist nicht beschränkt. Sie können beliebig viele Auswertungen durchführen. Wenn Sie sehr viele Daten eingeben, ist es aber auf jeden Fall empfehlenswert, von Zeit zu Zeit die Daten zu sichern. Wenn Sie mehrere 1000 Datensätze eingegeben haben, dann empfiehlt es sich darüber hinaus, mittels der Exportfunktion Daten auszulagern, damit diese nicht immer parallel im Speicher gehalten werden müssen.


  5. "Obwohl alle Indexwerte vorliegen, wird kein Gesamt-IQ berechnet."

    Vermutlich wurden zu viele optionale Untertests verwendet oder der Indexwert wurde aus zwei Untertests interpoliert. In diesem Fall sieht das Manual des HAWIK IV vor, keinen Gesamt-IQ zu berechnen. Das Auswertungsprogramm richtet sich in diesem Fall nach dem Auswertungsmanual des HAWIK IV.


  6. "Ich habe neben den Kerntests auch optionale Untertests gemacht. Das Programm rechnet automatisch mit den Kerntests, ich möchte aber gerne stattdessen einzelne Kerntests durch optionale Werte ersetzen."

    Das Manual des HAWIK IV sieht die Verwendung optionaler Untertests nur für den Fall vor, dass Kerntestergebnisse nicht vorliegen. Um dennoch eine Ersetzung zu erzwingen lassen Sie bitte die Angaben der zu ersetztenden Untertests leer, oder legen Sie einen zweiten Ergebnisdatensatz an, in dem diese Werte fehlen. Sie können in diesem zweiten Fall mittels der Profilanalyse (2. Menüpunkt) prüfen, ob sich im Falle der Verwendung optionaler Untertests eine signifikante Änderung am Profil ergibt.


  7. "Ich komme bei der Auswertung zu anderen Ergebnissen." oder "In einzelnen Tabellen sind die Zellen leer."

    • Bitte überprüfen Sie, ob Sie das Alter korrekt berechnet haben.
    • Das Programm richtet sich streng nach den Auswertungsrichtlinien des HAWIK-IV-Manuals. Bitte überprüfen Sie, ob die Berechnung der Werte in den leeren Zellen zulässig ist. Bitte beachten Sie hierbei besonders die Hinweise auf S. 91 und 92 oben des Manuals des HAWIK-IV für die Berechnung von Index-Werten und die Ausnahmeregeln für die Berechnung des Gesamt-IQ.
    • Bitte beachten Sie, dass die Prozessanalyse nur dann durchgeführt werden kann, wenn Angaben zu den Prozess-Werten bei der Dateneingabe gemacht wurden.
    • Bitte überprüfen Sie, ob auf der Seite "Anmerkungen zur Testauswertung" Hinweise für den Grund des Fehlens der Berechnung gegeben werden.
    • Überprüfen Sie, ob Ihre Programmversion aktuell ist. Spielen Sie ggf. das Update ein.
    • Sollten trotz aller Hinweise Bedenken bestehen bleiben, kontaktieren Sie bitte Dr. Wolfgang Lenhard unter Angabe des Geburts- und Testdatums und der einzelnen Testrohwerte (z. B. als Screenshot der Dateneingabemaske oder das Auswertungsprotokoll). Ich werde versuchen, das Problem zu finden.


  8. "Die Schrift des Protokollbogens ist mir zu klein."

    Tatsächlich ist die Schrift des Protokollbogens größer als auf dem Originalprotokollbogen. Um eine größere Anzeige zu erhalten exportieren Sie bitte das Protokoll als PDF-Dokument. Es öffnet sich daraufhin Ihr PDF-Anzeigeprogramm, mit Hilfe dessen Sie das Protokoll stark vergrößert anzeigen lassen können.


  9. "Ich hätte gerne ein Diagramm der Testalteräquivalente."

    Ein Diagramm der Testalteräquivalente ist im HAWIK-IV und auch im Auswertungsprogramm nicht mehr vorgesehen. Es gibt sehr große Bedenken gegen Testalteräquivalente und insbesondere die Mittelwertsbildung ist nicht statthaft.
    "[...] Tests sollten in Verbindung mit statistischen Tabellen verwendet werden, die Daten über das erwartete durchschnittliche Leistungsniveau bei einem gegebenen IQ für jedes Alter enthalten. Diese letzte Bedingung ist wegen der Bedeutung statistischer Regressionseffekte notwendig, Diagnosen auf der Grundlage von Subtraktionen des Leistungsalters vom Intelligenzalter sind zwangsläufig erheblich irreführend" (Dilling et al., 1991, S. 256; Auszug aus ICD-10).
    Es wird aus diesem Grund keine weiterführende Verrechnung und Anzeige der Testalteräquivalente geben.


  10. "Ich wünsche mir, dass ich die Ergebnisse eines Kindes möglichst schnell in meine eigenen Gutachten einfügen kann."

    In der Personverwaltung (-> Datenverwaltung) findet sich ein Knopf "Zwischenablage". Wenn Sie diesen drücken, dann wird in der Zwischenablage ein Kurzprotokoll mit den Testergebnissen (Tab.-getrennt) und einer kurzen Interpretation abgelegt. Sie können diese Daten in eigenen Gutachten weiterverwenden.




b.) technische Fragen

  1. "Beim Starten des Programms oder beim Anzeigen, Speichern oder Drucken des Protokolls wird eine Fehlermeldung angezeigt."

    Bitte spielen Sie das Update ein.


  2. "Es passiert nichts, wenn nach der Eingabe der Rohwerte auf Auswerten geklickt wird. Auf den weiteren Karteireitern werden keine Normwerte angezeigt, die Grafiken sind schwarz."

    Es wurden ungültige Testrohwerte eingegeben. Bitte kontrollieren Sie die eingegebenen Rohwerte noch einmal. Fehlerhafte Werte werden rot markiert.


  3. "Ich arbeite unter Windows Vista. Die Datei "database.xml" des Programmordners enthält anders als im Handbuch angegeben nicht die eingegebenen Test- und Personendaten."

    Vista leitet Zugriffe auf Programmordner automatisch um und speichert die Ergebnisse unter c:\Benutzer\<Benutzerkennung>\AppData\Local\VirtualStore\Program Files\. Dort finden Sie ein Verzeichnis "HAWIK-IV", das die Datenbank "database.xml" enthält.